Brand­schutz­tü­ren

Brand­schutz­tü­ren

Was sind die Anfor­de­run­gen? Was sind die Pflich­ten des Betrei­bers?

Wir klä­ren auf!

Brand­schutz­tü­ren müs­sen selbst­schlie­ßend aus­ge­führt wer­den. Selbst­schlie­ßend bedeu­tet, dass die Brand­schutz­tü­re selb­stän­dig, zuver­läs­sig und voll­stän­dig schlie­ßen muss. Oft­mals wird fest­ge­stellt, dass Brand­schutz­tü­ren- und ‑tore nicht den Anfor­de­run­gen ent­spre­chen. Die unsach­ge­mä­ße Benüt­zung, wie das Bekann­tes­te — das Auf­kei­len — sorgt dafür, dass die Funk­ti­on nicht gege­ben ist und sich die Türe ver­zieht.

 

ÜA-Kenn­zei­chen

Für Öster­reich gilt das ÜA-Kenn­zei­chen bei Brand­schutz­tü­ren und garan­tiert den Feu­er­schutz. Seit 01.01.2004 gilt eine gesetz­li­che Kenn­zeich­nungs­pflicht.

In den meis­ten Fäl­len wird durch die Her­stel­ler­vor­schrift bezie­hungs­wei­se in Anleh­nung der ÖN B3850 (die­se regelt die Anfor­de­run­gen an Brand­schutz­tü­ren) eine jähr­li­che Prü­fung durch sach­kun­di­ges Per­so­nal gefor­dert. Hier wird auch defi­niert, wie der Brand­schutz zu behan­deln ist und ob bezie­hungs­wei­se wie­vie­le Brand­schutz­tü­ren im Gebäu­de not­wen­dig sind.

Der Eigen­tü­mer der Immo­bi­lie hat den ein­wand­frei­en Zustand der Brand­schutz­tü­ren im Rah­men sei­ner Sorg­falts­pflicht sowie der Ver­kehrs­si­cher­heits­pflicht zu gewähr­leis­ten.

 

War­tung und Prüf­ab­lauf der Fir­ma IMMOTECH Aus­tria

Die Fir­ma  IMMOTECH Aus­tria bie­tet die­se War­tung ein­mal jähr­lich nach ÖN B3850 sowie die Behe­bung von Klein­in­stand­set­zungs­maß­nah­men für Sie an.

Der Ablauf einer sol­chen War­tung sieht fol­gen­der­ma­ßen aus:

  • 1.Prüfung:
    Der IST-Zustand wird fest­ge­stellt
  • 2. War­tung:
    Der SOLL-Zustand wird wie­der­her­ge­stellt
  • 3. Instand­set­zung und Repa­ra­tur:
    Wird bei der War­tung ein defek­tes Anla­gen­teil oder eine defek­te Funk­ti­on fest­ge­stellt, sodass es einen zusätz­li­chen Auf­wand für die Wie­der­her­stel­lung des ein­wand­frei­en SOLL-Zustands benö­tigt, spricht man von einer Instand­hal­tungs­maß­nah­me. Hier spricht man in der Regel von Arbei­ten wie schmie­ren, rei­ni­gen aller beweg­li­chen Tei­le, Kon­trol­le und Kor­rek­tur der Schrauben/Seile/Zahnriemen sowie Befes­ti­gun­gen.

War­tungs­ar­bei­ten kön­nen das Fort­schrei­ten der Abnut­zung zwar nicht ganz ver­hin­dern, jedoch sehr stark ver­zö­gern. Alle vor­ge­nom­me­nen Maß­nah­men wer­den in einem Pro­to­koll fest­ge­hal­ten. Regel­mä­ßig durch­ge­führ­te War­tun­gen erhal­ten den Garan­tie­an­spruch und min­dern kost­spie­li­ge Repa­ra­tu­ren.

Kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne — wir bera­ten Sie und hal­ten Ihre Türen in Schuss! Das beschützt Sie als Betrei­ber vor Haf­tungs­the­ma­ti­ken und das Wich­tigs­te, Sie ret­ten Leben!