ÖBB For­schungs­pro­jekt

ÖBB For­schungs­pro­jekt

In einem aktu­el­len Pro­jekt mit der ÖBB Infra und der Fir­ma Land­s­cape tes­ten wir die Ein­satz­mög­lich­kei­ten von Droh­nen und Künst­li­cher Intel­li­genz für die Inspek­ti­on des Schie­nen­net­zes.

Um die siche­re und ein­wand­freie Funk­ti­ons­fä­hig­keit des Schie­nen­net­zes zu gewähr­leis­ten, ist eine regel­mä­ßi­ge Kon­trol­le der Schie­nen und der angren­zen­den Anla­gen und Grün­rau­me unver­zicht­bar.

Um bei­spiels­wei­se die Gefahr von Baum­wür­fen, d.h. von aufs Gleis oder in die Ober­lei­tung stür­zen­de Bäu­men, zu ver­mei­den, ist eine regel­mä­ßi­ge Inspek­ti­on der angren­zen­den Grün­be­rei­che unab­ding­bar.
Inspi­ziert wird dabei einer­seits der Gesund­heits­zu­stand und Art des Bewuchs ent­lang der Tras­se, vor allem aber wird wird die Ein­hal­tung des Regel­pro­fils kon­trol­liert, wel­ches die zuläs­si­ge Höhe der Pflan­zen in Abhän­gig­keit von der Glei­sach­se fest­legt.
Bis­her ist es erfor­der­lich, dass ein eigens geschul­ter Mit­ar­bei­ter, je nach Stre­cken­fre­quen­tie­rung beglei­tet durch einen oder zwei wei­te­re Mit­ar­bei­ter, wel­che vor nahen­den Zügen war­nen, die­se Inspek­ti­on zu Fuss und per Augen­schein vor­nimmt. D.h. die Einhaltung/Größe der Bäu­me sowie ihr Zustand wird geschätzt; bei Ver­let­zung des Pro­fils wird die ent­spre­chen­de Stel­le mit­hil­fe eines GPS-Ruck­sacks bestimmt.

In ähn­li­cher Vor­ge­hens­wei­se wer­den Zustand und Funk­tio­na­li­tät von Ent­wäs­se­rungs­an­la­gen, Lärm­schutz­ein­rich­tun­gen, Lawi­nen­ver­bau­un­gen, usw. kon­trol­liert.

Um die­se ris­kan­te und mühe­vol­le Arbeit zu erleich­tern und Arbeits­un­fäl­le zu ver­mei­den, unter­su­chen wir mit der ÖBB Infra und der Fir­ma Land­s­cape, ob die­se regel­mä­ßi­ge Inspek­ti­on von Droh­nen und einer ent­spre­chend trai­nier­ten KI über­nom­men wer­den kann.


Client: ÖBB

Date: November 15, 2019

Service: