Bau­pla­nung und ‑koor­di­na­ti­on

Bau­pla­nung und ‑koor­di­na­ti­on

Pla­nungs­ko­or­di­na­tor

Der Pla­nungs­ko­or­di­na­tor hat wäh­rend der Vor­be­rei­tungs­pha­se des Bau­pro­jek­tes dafür zu sor­gen, dass die all­ge­mei­nen Grund­sät­ze der Gefah­ren­ver­hü­tung gemäß § 7 ASchG ein­ge­hal­ten wer­den. Er ist einer­seits für Aspek­te der tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Pla­nung ver­ant­wort­lich. Dabei ist auf die Ein­tei­lung der Arbei­ten zu ach­ten, die gleich­zei­tig oder nach­ein­an­der durch­ge­führt wer­den. Ande­rer­seits muss der Pla­nungs­ko­or­di­na­tor auch eine Abschät­zung über die vor­aus­sicht­li­che Dau­er des Bau­pro­jek­tes tref­fen. Basie­rend auf die­sem hohen Grad an Ver­ant­wor­tung wer­den Koor­di­na­ti­ons­ar­bei­ten ger­ne an exter­ne Dienst­leis­ter ver­ge­ben.

 

Bau­stel­len­ko­or­di­na­tor

Die Ver­ant­wor­tung und die Haf­tung für die vom Bau­ko­or­di­na­ti­ons­ge­setz vom 15.01.1999 gefor­der­ten Leistun­gen wur­den durch den Gesetz­ge­ber dem Bau­herrn über­tra­gen. Mit die­sem Gesetz wird der Bau­herr ver­pflich­tet, die Grund­sät­ze der Gefah­ren­ver­hü­tung ein­zu­hal­ten. Er hat not­wen­di­ge Maß­nah­men zur Umset­zung die­ser Gefah­ren­ver­hü­tung im Bereich der Bau­stel­le als auch für spä­te­re Repa­ra­tu­ren am Bau­ob­jekt zu tref­fen, sofern gemäß BauKG §3 (1) fol­gen­des zutrifft:

  • Wer­den auf einer Bau­stel­le gleich­zei­tig oder auf­ein­an­der­fol­gend meh­re­re Arbeit­neh­mer von unter­schied­li­chen Arbeit­ge­bern tätig, so hat der Bau­herr einen Pla­nungs­ko­or­di­na­tor sowie einen Bau­stel­len­ko­or­di­na­tor zu bestel­len. Wäh­rend der Pla­nungs­ko­or­di­na­tor für die Vor­be­rei­tungs­pha­se ver­ant­wort­lich ist, muss der Bau­stel­len­ko­or­di­na­tor auf die Aus­füh­rungs­pha­se ach­ten. Es ist aller­dings erlaubt, dass ein und die­sel­be Per­son sich für bei­de Funk­tio­nen bereit erklärt.

Der Bau­stel­len­ko­or­di­na­tor hat mit der beglei­ten­den Koor­di­na­ti­on die sofor­ti­ge Umset­zung der kla­ren Vor­ga­ben des Sicher­heits- und Gesund­heits­schutz­plans und der Unter­la­ge für spä­te­re Arbei­ten zu prü­fen. Allen­falls erfor­der­li­che Anpas­sun­gen die­ser Unter­la­gen auf­grund von Ände­run­gen des Bau­ab­lau­fes sind vom Bau­stel­len­ko­or­di­na­tor vor­zu­neh­men.

 

Wir küm­mern uns um Ihre Anlie­gen

IMMOTECH Aus­tria bie­tet Ihnen die Funk­ti­on des Pla­nungs- und Bau­stel­len­ko­or­di­na­tors. Unse­re Mit­ar­bei­ter ste­hen auf­grund spe­zi­fi­scher Aus­bil­dung, fach­li­cher Tätig­keit und lang­jäh­ri­ger Erfah­rung im Bau­we­sen für eine unab­hän­gi­ge, geset­zes- sowie pra­xis­ge­rech­te Durch­füh­rung der Auf­ga­ben im Groß­raum Öster­reich zur Ver­fü­gung.

Fol­gen­de Leistun­gen wer­den gemäß § 4 BauKG durch die Exper­ten von IMMOTECH Aus­tria erbracht:

  • Koor­di­nie­rung der Umset­zung der all­ge­mei­nen Grund­sät­ze der Gefah­ren­ver­hü­tung gemäß § 7 ASchG bei Ent­wurf, Aus­füh­rungs­pla­nung und Vor­be­rei­tung des Bau­pro­jekts.
  • Aus­ar­bei­tung eines Sicher­heits- und Gesund­heits­schutz­plans gemäß § 7 BauKG.
  • Sicher­stel­lung, dass der Bau­herr oder der Pro­jekt­lei­ter, sofern ein sol­cher ein­ge­setzt ist, den Sicher­heits- und Gesund­heits­schutz­plan berück­sich­tigt.
  • Zusam­men­stel­lung der Unter­la­gen für spä­te­re Arbei­ten gemäß § 8 BauKG.
  • Sicher­stel­lung, dass der Bau­herr oder der Pro­jekt­lei­ter, sofern ein sol­cher ein­ge­setzt ist, die Unter­la­gen gemäß § 8 BauKG berück­sich­tigt.

Die Exper­ten von IMMOTECH Aus­tria berei­ten Sie sehr ger­ne auf die­se Her­aus­for­de­rung vor.